Windows: Dienst verhindert Windows-Start

Sie können in der Wiederherstellungskonsole mit dem Befehl „listsvc“ eine Liste der installierten Dienste erhalten.

Nachdem Sie den Namen des entsprechenden Dienstes gefunden haben, nutzen Sie den Befehl „disable “. Sie bekommen den Starttyp des Dienstes ausgegeben und der Dienst wird auf deaktiviert gesetzt.

Anschließend starten Sie den Server mit dem Befehl „exit“ neu.

Windows: Herunterfahren nicht dokumentieren

Sie können den Dialog über eine Gruppenrichtlinie deaktivieren.
Gehen Sie hierfür auf „Computerkonfiguration“ -> „Administrative Vorlagen“ -„System“ -> „Ereignisprotokollierung beim Herunterfahren anzeigen“ und deaktivieren Sie diese Option.
Auf einem Produktivsystem sollte man die Option zur Dokumentation von Änderungen und Rechtfertigung von Ausfallzeiten allerdings wohl nutzen und daher eher aktiviert lassen.

„Kaspersky for Windows Server“ unter Windows 2000

Heute beim Kunden:
Kaspersky ausgerollt; alle Clients und natürlich auch der Fileserver sollten damit bestückt werden.
Clients funktionierten ganz gut, bloss der Fileserver (Windows 2000, SP4, DC) spielt nicht mit; die Installation verlief noch reibungslos, der danach vorzunehmende Neustart allerdings lief nicht sauber durch; es erschein nur der Hintergrund des Dekstop, aber keine Anmeldung und auch sonst kein Tastendruck waren möglich. Ich bin ja manchmal ein sehr geduldiger Mensch, aber nach einer Stunde Untätigkeit war ich es leid; also schnell eine Mail an den Kaspersky Support geschrieben und innerhalb einer halben Stunde die folgende Lösung (die auch funktionierte) erhalten:
Man starte den Server im abgesicherten Modus, melde sich als Administrator an, rufe regedit (oder regetd32) auf und ändere im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Klif
den Wert für Start auf „2“. Speichern, schliessen, Neustart.
Bei Windows 98SE und ME ist der Schlüssel übrigens unter: HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\VxD\KLIF
zu finden.

Dadurch wird der Kaspersky erst NACH allen anderen Haupttreibern geladen und der Server arbeitet wieder einwandfrei. (Möglichkeiten: „1“ = Boot, „2“ = Automatic, „3“ = Demand; der Standard ist „1“)

Wieder etwas dazu gelernt und vor allem ein herzlichen Danke schön an Nino Hock von Kaspersky, der den Tipp so schnell parat hatte.